Montag, 5. Juni 2017

DSCHUNGELCAMP KLAPPE DIE ERSTE

So, erster Brokeback-Mountain-Ausflug 2017 gemeinsam mit Hellnation-Dani a.k.a. Krankenschwetser Sonnek a.k.a. Johann Lafer des Libellenfutters ....und dem schönsten Hund der Welt - die almighty Lilly.
Die Wanderung ging von Pfingstsonntag auf Pfingstmontag mit Übernachtung in der uns doch schon vertrauten Höhle in der Nähe einer bekannten Ruine. (Schlauberger-Dani meint, dass man den genauen Ort und den Zugang zur Höhle nicht an die große Glocke hängen soll, weil Geheimtipp und so! - Wers wissen will, einfach Email schreiben!)



Wenn man unseren kompletten Laufweg auf einer Karte sehen könnte, wäre es am ehesten mit Radiergummibewegungen gleichzusetzen. Zick Zack und unlogisch, was zum Teil an komplett gesperrten Wegen lag, die wir eigentlich feste eingeplant hatten, uns jedoch dank Steinschlägen und Lebensgefahr-Warnschildern zum Umdrehen/Umrunden gezwungen haben.
Auf halber Strecke, an einem ziemlich steilen Hang, wurden wir von Aschtrid (55, aus Stuttgart) aufgehalten, die wohl so unglücklich gestürzt ist (was vielleicht an ihrem Namen lag), dass ihr linker Arm komplett zerbröselt war. Der Notarzt war schon informiert, also leisteten wir ihr ca. ne Stunde Gesellschaft und hielten sie bei Laune, bis dann gefühlt die komplette Bergwacht aus Reutlingen und Münsingen angestürmt kam. Mit 5 ultra hysterischen Einsatzkräften vor Ort, entschieden wir, die Situation zu verlassen und unseren Weg fortzusetzen. Wobei es ja schon mega interessant gewesen wäre, wie Aschtrid mit einem Seilzug und einer Trage ins Tal abtransportiert wird, aber nein - schaulustig ist die böse Schwester von lustig ...und die mögen wir nicht.


Ca. 2 Stunden später sind wir an einem Parkplatz vorbeigekommen, plötzlich Geschrei und Rumgeschucke am hinteren Ende. Wir beschleunigten unser Tempo und als wir am Ort des Geschehens ankamen, war auch schon ein weiterer Passant am Start und hat die Situation etwas deeskaliert. Lets make a long story short - der Sohnemann, einer an einem Marmeladenstand arbeitenden Frau, drohte seiner Mutter, sie umzubringen, da sie angeblich Marmelade in ein falsches Auto geladen hat (kein Scheiss!). Als er merkte, dass jetzt 3 halbstarke Männer (der Passant & wir 2 Lümmel) mit dem bösen Kampfhund Lilly am möglichen Tatort stehen, stieg er schnell mit seinem Kumpel ins Auto und fuhr davon. Ob das jetzt das Auto mit Marmelade war, kann ich an dieser Stelle leider nicht sagen.
Kripo Dorfbrunnen ermittelt!
Ohne Marmelade, jedoch mit langsam steigendem Appetit, näherten wir uns durch das dickste Dickicht unserer so geliebten Residenz mit riesigem Schlafzimmer und Terrasse mit Abendsonne.
Bisschen Holz suchen, Feuer machen, hinsetzen, essen, trinken, Mensch sein.






So gegen 23.30 Uhr, das nasse Holz war aufge(b)raucht, betteten wir uns schließlich.
Die 3 Fragezeichen trällerten noch etwas, doch der harte Boden hatte uns ziemlich schnell in seinem Sog.
Gegen 2.00 Uhr bekamen wir kurz Besuch von einem Eichhörnchen, welches direkt vor uns lautstark mit einer Nußschale Trompete spielen übte. Nachdem kein Applaus kam, suchte es auch schnell wieder das Weite und die restliche Nacht blieb vollends ruhig.
Am nächsten Morgen wählten wir den einfachsten und schnellsten Weg zurück zum Auto und von dort direkt ab zum nächsten Bäcker.
1 Pott Kaffee, 1 belegtes Brötchen und ne kalte Mezzo Mix! Gibts was Besseres? Also ich weiss nix!



Ich kenne genau 2 Menschen, mit denen ich stundenlang laufen kann, die aus den wildesten Plätzen gemütliche Plätze schaffen, die es lieben, duftend nach Schweiss und Flusswasser vor dem Feuer zu sitzen und mit den dreckigsten Händen das einfachste Essen und den billigsten Rotwein abzufeiern, bei denen man schimpfen, rumheulen, fluchen und kurz darauf lachen kann, die jederzeit Zivilcourage aufbringen würden ......und bei denen man nach einer abenteuerlichen Nacht (egal wo) genau weiss, dass sie es jederzeit sofort wieder machen würden! (Vorausgesetzt es gab Kaffee)

Restless!!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen