Donnerstag, 13. April 2017

JEFF DAHL & POISON IDEA - OPEN YOUR EYES

Fast vergessene Hits befinden sich auf der "Dead Boy(s) - Tribute to Stiv Bators" CD!
Ich glaub, bei keinen anderen Aufnahmen klingt Jeff Dahls Stimme so genial wie bei dieser Tribute-Version vom Überhit der LORDS OF THE NEW CHURCH!
Eingespielt von den heißen Herren von POISON IDEA, gesungen von JEFF DAHL!


FUN FACT: Jeff Dahl kam damals im "Olgäle" in Stuttgart zur Welt, bevor seine Eltern mit ihm nach Hawaii auswanderten und er von dort aus seine Surfer Punkrock Karriere startete.

"..FUCK THE WORLD, OPEN YOUR EYES AND SEE THE LIES RIGHT IN FRONT OF YOU"






Freitag, 17. März 2017

SKY SILJEG


Sky Siljeg aka Mr. Gnadenlos ist einer meiner aktuellen Rollbrett-Lieblinge.
Alte Schule, rabiat, kreativ, albern und schnell wie Speedy Gonzales auf Crack.
....und das Ganze ohne Helm, ohne Pads und ohne Limit!



Meine Güte, der Junge ist so dermaßen stylish und plemplem! Das geht auf keine Kuhhaut...





Samstag, 25. Februar 2017

BRAT FARRAR - FEEL THIS WAY

Wieder so ein Ding, was mir der gute Falte hat zukommen lassen. Der australische Garagenrocker Sam Agostino aka Brat Farrar, der früher bei Kamikaze Trio, Russian Roulettes etc gespielt hat, macht jetzt einen auf 1-piece-band und ballert einen Hit nach dem anderen raus.



Ein Song sticht mir ganz besonders ins Ohr - nämlich: FEEL THIS WAY!




Romantisch, manisch und ein wenig brutal! Läuft mir im Moment sehr gut rein!
Angesiedelt irgendwo im staubigen Niemandsland zwischen Wipers, Jay Reatard und Wire!

Hammergut macht er das, der kleine Brat Farrar!





Mittwoch, 22. Februar 2017

DRASTIC ACTIONS RELAUNCH 2017

Mein altes Baby ist wieder zum Leben erwacht!
Was in den 2000ern ne Weile mega abging, ist dann irgendwann zeitlich bedingt eingeschlafen.
2017 machts möglich und das DRASTIC ACTIONS -Universum leuchtet wieder. Soo good!


Der immer Zeit habende Hagen und der immer schöner werdende Jan haben Bock und schmeißen das Ganze jetzt ....ich agiere maximal als stiller Teilhaber (in Form von ein paar Scheiben zum Wholesale-Preis abzuzwacken haha)!


Erste Merchandise-Collabo gibt es mit Empowerment
Shirts, Jogging-Peitschen und alles was das Ostend-Herz sonst so begehrt!

 
Sehr coole Sache und mich freut es, dass die 2 heißen Hengste den Esel wieder zum Laufen bringen!



 
love records. hate fascism. drastic actions 2017.





Donnerstag, 16. Februar 2017

RUMBLESEAT - CURSING CONCRETE

Chuck Ragans erstes Folk-Projekt.... zu einer Zeit, als man ihn eigentlich "nur" als Sänger der grandiosen Hot Water Music kannte!

Für mich eines seiner besten Lieder! Und heute ganz besonders...


 Einfach 3 mal anhören und dann das Lied auf eure Top50 Liste setzen!

I broke in sight but made out alright
I jumped on my thought
I went off but i felt on
I cursed concrete
Felt fire in me
I tired my tongue
To lift my burden. It eats at me
Where's shame?
Shouting from a lot where the kids can't play
And I'll walk back again
Thinking of the ways that it could've been
And I hope that I make a mark
And stand strong even when I'm gone
Before I'm done
Before I lay down
I'll go off
But I'll be on
I cursed the streets
That run under my feet
I tired my tongue
To lift my burden. It eats at me
Where's shame?
Shouting from a lot where the kids can't play
And I'll walk back again
Thinking of the ways that it could've been
And I hope that I make a mark
And stand strong even when I'm gone




Sonntag, 29. Januar 2017

GULAG BEACH


Zugegeben, ich beschäftige mich erst seit ein paar schlaflosen Nächten mit besagter Kapelle. Den Bandnamen habe ich schon länger auf dem Schirm, so wirklich reingehört habe ich aber erst vorgestern, glaub ich. 
Ich hatte die Wahl - Betablocker oder Gulag Beach

 
Geboten wird prämienverdächtiger Rot’n’Roll aus der Schwabenmetropole Berlin mit der erdig abflussreinigenden Wirkung von GORILLA ANGREB, REGULATIONS, oder AMDI PETERSENS ARMÉ und diesem immer mal wieder geilen Wrigley's-Big-Red-Effekt der almightyösen HYSTERESE, der euch endlich diesen abartigen Geschmack von Kotze aus dem Rachen spülen wird, welcher einem unweigerlich beim Achten der Lyrics hochkommt, sobald man an den Speckschwarten-Diktator mit Bobblehead-Optik aus Nordkorea denken muss, dessen Weight-Watchers-Trainer sich aus Verzweiflung längst erhängt hat, an seinen nacktreitenden Gesinnungsgenossen aus Russland, der Lachse nur mit Hilfe seiner Arschkimme fangen kann, oder an rückverdummte Verschwörungstheoretiker mit Tastaturlegasthenie, welche die nationalen Blutwurstreserven und die Ausstrahlung der neuen Dschungelcamp-Staffel durch eine zionistisch-extraterrestriale Geheimorganisation bedroht sehen.

Ohne Frage, es ist ein schier wundersames Schauspiel, wie GULAG BEACH portionsweise diese humanen Urinsteine die Kanalisation herunterspülen.

Defintiv ein politisches Powerhouse mit viel Biss, Charme und Ohrwurmfallen! 










Donnerstag, 26. Januar 2017

HIGH WATER

Mal was ruhigeres zum Entspannen und um sich auf den Frühling vorzubereiten.
Hinter HIGH WATER steckt Benjamin Bookers Saxophonist Will Eppstein aus New York ....und nur durch Zufall hab ich es mir nebenher angehört und war gleich positiv geflasht....



Vor allem von dieser Coverversion von Lucinda Williams




Noch mehr? Klar doch...

http://willepstein.com/highwater/


Montag, 9. Januar 2017

JEFF GROSSO'S LOVELETTER TO SKATEBOARDING

Ziemlich geiles Ding. Alle alten Profis & alle alten Profibands dabei!
Jeff Grosso sieht mittlerweile aus wie Wolfgang der biertrinkende Baggerfahrer, der in meiner Kindheit neben mir gewohnt hat.
Wolfgang war der Knaller.... so is Jeff ....and so is this documentary!

Keep on rollllllinnnn.






Donnerstag, 29. Dezember 2016

BAD BRAINS DOKUMENTATION

Ganz schön gute und ganz schön kurzweilige 105 Minuten....



Muss bei der Band auch immer an den Stuntman Dani Sonnek denken, der sich 2007 beim Bad Brains Konzert in Köln um 2 Häuserblocks verlaufen hat und dann betrunken und völlig planlos auf irgendeinem anderen Konzert abgammelte! Zucker!


Dienstag, 27. Dezember 2016

SYNDROME 81

Was einst als Tipp vom guten Falte ganz lieblos via Whatsapp reinkam, entpuppt sich mittlerweile als Dauergast in meinen staubigen Gehörgängen. Französischer Punk mit ordentlichen Oi! und dezenten DC-Emo Kerben. Gibts den Begriff"OIMO" schon? Wenn nicht, dann ab jetzt!


Kann wirklich was! 


Bandcamp Link: https://syndrome81.bandcamp.com/







Donnerstag, 8. Dezember 2016

BLEACHED - SOUR CANDY

Seit dem Sommer nicht mehr gehört, aber hat mir heute nach ein paar Sekunden schon wieder ein Lächeln entlockt.
Wer die RUNAWAYS mochte, kann sich getrost mal das 2016er Album von Bleached reinziehen! Zuckersüße Harmonien treffen auf dörfliche Teenagertexte. Genau mein Ding!


DAS IST JEDENFALLS DER ÜBERHIT VOM ALBUM..... POUR MOI!

Donnerstag, 24. November 2016

SKATEBOARDING IN THE VALLEY OF A THOUSAND HILLS (SÜDAFRIKA)

National Geographic hat die kleine Skateboardszene des Indigo Skate Camps in Südafrika unter die Lupe (bzw. vor die Linse) genommen und eine wunderbare, kurzweilige Doku darüber gedreht.

"....where the most important thing is not to win but to enjoy the ride!"

Dieser Spirit, dieses Freisein, dieses Anderssein, dieses Gemeinschaftsding, dieses Prägende.... ich kanns komplett nachfühlen, denn Anfang der 90er Jahre war das hierzulande genau gleich. Skateboarding war noch kein Massensport, alles andere als olympiatauglich, weit weg von Millionengehältern, aber natürlich auch damals schon cooler als Fußball und Judo .... ja, es war einfach nur Freiheit, Zusammenhalt, Spaß und Leben im sonst oft so grauen Hier und Jetzt.




Mir ist beim Anschauen sehr warm ums Herz geworden!

....und bei diesem Banana-Tanz würde ich natürlich sofort mitmachen, keine Frage!





"Within the Valley of a Thousand Hills in rural Durban, South Africa, there's a group of young skateboarders practicing on a half-pipe and a bowl. They're all part of the Indigo Skate Camp, a movement that looks to nurture sustainable skateboarding environments for rural and vulnerable youths, and Andile Msomi is one of them. The camp looks to empower local Zulu villagers to learn and grow through the language of skateboarding—and that they do. This short documentary by Jess Colquhoun follows Andile and his friends to their first competition, where the most important thing is not to win but to enjoy the ride."



Mittwoch, 16. November 2016

RAISING HELL....

Im Moment gibts nur einen Song, der wirklich geht,
ihr am besten mal an der Lautstärke dreht.
Ich hab den super Flow, ihr lest echt jeden Scheiß,
bin jetzt nominiert, für den lyrischen Preis!
1986er "Raising Hell" - jetzt oder nie,
beschdes Lied von RUN DMC!

 FO' REAL! (fei wirklich!)

...ich hätt halt doch Rapper werden sollen!




Freitag, 11. November 2016

APROPOS TRUMP

Der gute Beaker hat das Ergebnis der Präsidentschaftswahl in Schlumpfhausen perfekt auf den Punkt gebracht!

Ich verlinke euch einfach mal....

KLICKST DU


Donnerstag, 10. November 2016

SIMON WOODSTOCK'S STORY

Hammergut!
Sehr unterhaltsame Dokumentation über einen der wenigen Helden meiner Jugend.
Nein, nicht Pippi Langstrumpf .... aber so ähnlich!

Durfte ihn einmal live in Münster erleben.
Der Typ ist einfach eine sehr grandiose Portion Mensch!

Part 1

Part 2




Freitag, 4. November 2016

Hallelujah

Mein alter damaliger, stinkender Mitbewohner Hansi (der mich auch gerne mal bei Ebay als Haushaltshilfe verkauft hat), schickte mir vor ein paar Tagen dieses Bild. Hallelujah...Jogges an den Guestvocals, der almighty 14jährige Michele Danze und Meinereiner bei einem Showdown (pre Sidekick) Konzert im Jugendhaus Linde in Kirchheim/Teck. März 1998 ...those were the days.....


Sonntag, 23. Oktober 2016

SAME SAME BUT DIFFERENT

Ein jeder kennt "Teenage Kicks" von The Undertones und ein jeder kennt "A Good Heart" von Feargal Sharkey (zumindest Leute, die in den 80ern unfreiwillig Radio hören mussten) .....aber kaum jemand weiß, dass es sich um den ein und denselben Sänger handelt.

War meine Entdeckung des Wochenendes!

Beide Songs natürlich Chefetage! Ich mag ja, wie er in den 80ern tanzt, der gute Feargal....






Samstag, 15. Oktober 2016

WEEN Appreciation

Wenn mich samstags zur unmenschlichster Zeit im Frühtau zu Berge ein freilaufendes Rebhuhn (oder war es ein Truthahn?)  mit seltsamsten Geräuschen anfällt und ich schlaftrunken in der Hektik meiner Flucht über die Hundeleine stolpere, dabei beinahe meine linke, noch halb in Schlafstarre ruhende Hüfte ausrenke und mir danach ganz plötzlich nach laut Musikhören ist, kann es eigentlich nur eine Band geben, die mir den Tag noch halbwegs rettet:


the almighty WEEN


 
Es war im Jahre 1984 in dem verschlafenen Nest New Hope irgendwo in Pennsylvania. Ein komisch riechender, schelmischer, aber böser Dämon namens Boognish schippert in seinem Poopship aus dem Paralleluniversum vorbei und erscheint den beiden verhaltensoriginellen Vierzehnjährigen Mickey Melchiondo und Aaron Freeman. Er ergreift Besitz von ihnen und beauftragt sie mit der Missionierung des irdischen Jammertals mit Mitteln der Musik und der Kraft der Wörter.
Seitdem spuken sie als die verwunschenen Kobolde Dean und Gene Ween in der Popwelt herum, um vorwiegend amerikanische Genres wie Folk, Country und Rock 'n' Roll durch den Kakao zu ziehen. Apropos Kakao: ihre Farbe ist braun .....und sie zieht sich durch ihr Gesamtwerk - wie die Spuren in gut besuchten Bahnhofstoiletten in Gelsenkirchen. Ween verarbeiten alles Braune zu Musik, sei es patriotische Scheiße oder eben Schokolade.
Vor dem Genuss ihrer Alben sollte man sich jedenfalls zuerst der englischen Sprache bemächtigen und natürlich den Beipackzettel sorgfältig durchlesen. Wenn man die Texte schlecht versteht, könnte man vieles für nette, unschuldige Liebeslieder halten, die auch der netten Tante vorne im Aichtaler Postladen gefallen könnten. Ween verpacken in harmlose Melodien gemeingefährliche Boshaftigkeiten von messerscharfer Parodie und schamlosem Zynismus. Sie sind brillante Musiker (vor allem live) und verzaubern durch komplexe Popharmonien mit oft tragischem Charme.
Sie sind aufmerksame Beobachter der sexistisch-amerikanischen Redneck-Gesellschaft und bewerfen diese treffsicher mit ihren eigenen Fäkalien. Nebenbei fackeln sie deren Vorortromantik in spitzbübischem Gelächter ab und trampeln die Asche in den (doch sehr braunen) Boden. Zugleich führen sie aber genau dieses selbe, beschauliche Dasein in der pennsylvanischen Provinz, haben Kinder und sind zum 3. mal verheiratet. Alles nur Tarnung, denn so ein Kobold muss eben unauffällig bleiben und ist deswegen die meiste Zeit unsichtbar, bevor er wieder urplötzlich zuschlägt.

Ihre 2 größten Streiche sind in meinen Augen die legendäre "Chocolate and Cheese" Lp
und das wohl schönste Country Album der Welt - "12 Golden Country Greats"!

Ween experimentieren grundsätzlich ausgiebig mit Helium, Valium, Pommes und Magic Mushrooms und somit ist es auch nicht verwunderlich, dass ihre Musik oft als eine Mischung aus Hardcore und Prince beschrieben wird.........!

Ehre dem Samstag,
Euer Japanese Cowboy





Donnerstag, 13. Oktober 2016

WHAT A BUZZCOCK DID NEXT....

John Maher, der Drummer von THE BUZZCOCKS, ist seit seinem 18. Lebensjahr leidenschaftlicher Fotograf und hat mich mit seinem letzten Projekt mal wieder gecatcht. Ich bin schon in den letzten Jahren immer mal wieder über seinen Blog gestolpert - ....die Bilder eignen sich übrigens auch super als Desktop-Hintergrund!
"John Maher was just sixteen when he was asked to play drums for a local band called the Buzzcocks in 1976. The Buzzcocks had been formed by Peter Shelley and Howard Devoto in Manchester in late 1975. Maher didn’t really think about it—he just said yes. His first gig playing drums with the band was supporting the Sex Pistols at their second (now legendary) appearance at the Lesser Free Trade Hall, Manchester, in July 1976.
When he was eighteen, Maher bought his first camera—an Olympus Trip—just prior to the Buzzcocks tour of America in 1978. Photography was something to do on the road—but for Maher it was soon became a passion.
After the Buzzcocks split in 1981, Maher played drums for Wah! and Flag of Convenience. But his interest in music waned. When the Buzzcocks reformed in 1989, Maher opted out—only ever making occasional guest appearances with the band."



Aktuelles Motiv: alte, verlassene Häuser, die irgendwo im babylonischen Nirgendwo stehen und wo sichtlich einmal Leben stattfand. Mich faszinieren solche Bruchbuden in einsamen Gegenden ebenfalls, auch mache ich mir z.B. über jedes Haus, das abgerissen wird, Gedanken. Welcher verrückte Typ hat hier mal gelebt? Wieviele Kinder sind hier aufgewachsen? Was machen die heute? Wie haben die gelebt? Wo hätte man hier Skateboardfahren können? Wissen die, dass ihr altes Zuhause abgerissen wird? Fahren die einmal im Jahr vorbei und denken sich, verrückt- hier habe ich vor 40 Jahren mal gelebt?.......


Tote Gebäude, die viel gelebtes Leben ausstrahlen!
















 I like! Und Buzzcocks like ich sowieso, daher eine gute Kombination das Ganze!